Portrait des Faches Erdkunde

Erdkunde wird am THG in den Stufen 5, 7 (1. Halbjahr), 8 und 9 sowie als Grund- und Leistungskurs in der Oberstufe angeboten.

Der Unterricht in der Jahrgangsstufe 5 beinhaltet dabei neben der grundsätzlichen Einführung in das geographische Arbeiten Themen wie „Leben in der Stadt“ und „Versorgung durch die Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen“. Außerdem erlernen die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit dem Atlas und anderem Kartenmaterial, das Orientieren im Gelände mit dem Kompass, das Zeichnen von Kartenskizzen oder die Interpretation von Bildern.

In der Jahrgangsstufe 7 setzen sich die Schülerinnen und Schüler genauer mit den verschiedenen Landschaftszonen der Erde auseinander. Der Erdkundeunterricht in den Klassen 8 und 9 dreht sich zum einen um die Ungleichheiten und Probleme einer immer weiter zusammenwachsenden, globalisierenden Welt, zum anderen aber auch um das Leben im wirtschaftlichen und politischen Bündnisraum Europa. Die Schülerinnen und Schüler lernen Karikaturen auszuwerten, Wetterkarten zu lesen, Klimadiagramme zu zeichnen, zu lesen und zu erläutern, Profile zu zeichnen oder Erkundigungen über einen Raum zu tätigen. In der Oberstufe werden diese Fähigkeiten und Kenntnisse durch konkrete Raumanalysen weiter vertieft und die Schülerinnen und Schüler so auf wissenschaftliches Arbeiten, beispielsweise an einer Hochschule, vorbereitet.

Erdkundeunterricht bedeutet also nicht nur zu erfahren „Was liegt wo?“, sondern beschäftigt sich vielmehr mit den naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Umfeld der Erde, mit dem Umgang von Methoden aus diesen Bereichen und mit der Berücksichtigung des Systems Mensch-Erde-Mensch. Der Mensch wirkt auf die Erde ein, und die Erde wirkt auf das Leben des Menschen.

527efb333