Herzschlagfinale denkbar unglücklich verloren – Tennis-Jungs werden hervorragender Vize-NRW-Meister

Der Ausgang des diesjährigen NRW – Finales im Schultennis, welches in Kamen ausgetragen wurde, hätte wohl kaum spannender, aber auch nicht viel unglücklicher für unsere Mannschaft (Finn Bischof, Theodor Kampmann, Finn de Lede und Oliver Jürgens) enden können. Gegen das Geschwister-Scholl-Gymnasium aus Lüdenscheid, die nominell in der Summe deutlich besser aufgestellt waren als unsere Jungs (Die Positionen 2-4 der Spieler aus Lüdenscheid besitzen eine deutlich bessere Leistungsklasse als unserer Schüler auf diesen Positionen), zeigte unser Team die wohl beste Leistung in diesem Jahr und ging nach den vier Einzeln überraschend mit 3:1 in Führung. Finn Bischof spielte in allen Runden in einer anderen Liga und gewann auch hier 6:0/6:2. Finn de Lede drehte ein fast aussichtloses Spiel nach 0:6/0:2 (!) Rückstand und gewann im Match-Tiebreak (Bei Satzausgleich wird ein verlängerter Tiebreak bis 10 gespielt). Oliver Jürgens, der sich nicht nur mit seinem Gegner, sondern auch dessen fragwürdig auftretenden Vater/Trainer auseinandersetzen musste, gewann ebenfalls knapp im Match-Tiebreak. Theodor Kampmann wuchs im ersten Satz über sich hinaus, konnte das Niveau gegen seinen klar favorisierten Gegner aber am Ende nicht halten und verlor im Match-Tiebreak. Zum entscheidenden vierten Matchpunkt und damit zum sicheren NRW-Titel fehlte nun also noch ein Doppel. Unser erstes Doppel (Finn Bischof und Finn de Lede) gewann den ersten Satz mit 6:4 und die Zeichen standen nun denkbar gut. Als sich im zweiten Doppel Theodor und Oliver geschlagen geben mussten (5:7/2:6) und das erste Doppel den zweiten Satz verlor, sollte, wie konnte es anders sein, ein letzter Match-Tiebreak über den Titel „NRW-Meister“ entscheiden. 7:4 ging unser Team in diesem Tiebreak bereits in Führung und verlor dann, vielleicht auch ein wenig der Nervosität geschuldet, fünf völlig unnötige Punkte in Folge: 7:9. Nach dem Punktgewinn zum 8:9, beendete ausgerechnet Finn Bischof das Spiel mit einem eigenen Doppelfehler zum Endstand von 6:4/2:6/8:10 Damit stand es nun 3:3 in Matchpunkten und es musste gerechnet werden. Beide Teams hatten jeweils 8 Sätze gewonnen. Die gewonnen Aufschlagspiele sollten jetzt über den Titel entscheiden. 52 Aufschlagspiele hatte das THG an diesem Tag auf dem Konto, 56 das Geschwister-Scholl-Gymnasium. Völlig enttäuscht aber dennoch fair gratulierte unsere Mannschaft dem neuen NRW-Sieger aus Lüdenscheid, der übrigens ebenfalls aus sehr fairen und sympathischen Schülern sowie dessen Lehrer besteht. Auf der einstündigen Rückfahrt mit dem Bus herrschte, trotz Pokal, T-Shirts und Silbermedaillen, Stillschweigen. Wahrscheinlich dachten die vier Spieler sowie Herr Bode (Betreuer) das Gleiche: Wie gut, dass der Sieger dieses Finales doch nicht nach Berlin fahren darf (siehe letzter Artikel). Die Enttäuschung wäre wohl noch größer gewesen. So gratuliert die gesamte Schulgemeinde den Spielern zu diesem riesigen Erfolg und freut sich nun, das zweitbeste Schultennisteam aus Nordrhein-Westfalen zu stellen.

527efb333