THG macht Kinder stark gegen Sucht

Töpfern, Tanzen, Theater spielen, Freundschaftsbänder knüpfen oder Hörspiele aufnehmen. So sah für eine Woche der Stundenplan der Fünftklässler am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) aus. Im Rahmen der Suchtprophylaxe konnten die rund 90 Mädchen und Jungen im ND-Jugendzentrum vielfältige Erfahrungen machen, neues an sich selbst entdecken sowie Anregungen für eine sinnvolle und kreative Freizeitgestaltung erhalten. Die meisten Zehnjährigen sind nämlich gerade durch den Wechsel von der Grundschule zum Gymnasium ganz besonderes gefordert und gestresst. Da ist die Gefahr groß, Versagensangst oder Frust mithilfe von Süßigkeiten, Fernsehen oder übermäßigem Computerspielen zu verdrängen.

Aus diesem Grund veranstaltet der Suchtprophylaxe-Arbeitskreis des Theodor-Heuss-Gymnasiums seit mehr als 10 Jahren im Herbst eine Projektwoche für die neuen Fünftklässler. Im Entspannungskurs (angeboten vom Verein Kneipp Dinslaken Aktiv & Gesund) erfuhren die Kinder wie man auch im Stress zwischen Klassenarbeiten mittels Yoga einen kühlen Kopf bewahren kann. Der gemeinsame Kampf gegen Sauron in der Welt von „Herr der Ringe“ (Spielekreis Hiespielchen) vermittelte den Gruppen gemeinsame Erfolgserlebnisse und in den sportlichen Aktivitäten wie Tanzen (Tanzschule Rautenberg), Hockey (TV Jahn Hiesfeld) und Tennis (TC Rot-Weiß) hatten die Kinder Spaß an der Bewegung, lernten ihren Körper neu zu erfahren und auch mit Herausforderungen konstruktiv umzugehen.

Die Schulsanitäter des THG vermittelten zudem Grundkenntnisse in erster Hilfe und in Suchtprophylaxe ausgebildete, ältere Schüler – die sogenannten Peerleader - nutzen die Gelegenheit um mit den jüngeren Schülern altersgerecht über die vielfältigen Formen von Sucht und deren Vermeidung zu sprechen. Auch die neuen „Medienscouts“ des THG fanden ihren ersten Einsatz und ließen Collagen über den Mediengebrauch der Kinder erstellen und thematisierten mit ihnen Probleme beim Einsatz von Smartphone und Facebook. Das Team des ND-Jugendzentrums bot wiederum eine Vielzahl von Kursen im handwerklichen und künstlerischen Bereich an.

Laut Martin Baumann, Leiter des ND-Jugendzentrums, werden erfahrungsgemäß etwa ein Drittel der SchülerInnen zu langjährigen Besuchern des Jugendzentrums. Auch der Kontakt zu den Vereinen führt oft zu neuen Hobbys - Das ist besonders erfreulich, da Langeweile und innere Leere oft der Anfang auf dem Weg in die Sucht sein können. Vorbereitet und organisiert wurde die Projektwoche von einem hochmotivierten Eltern-Lehrer Arbeitskreis und bei der Durchführung von der tatkräftigen Hilfe vieler Eltern der fünften Jahrgangsstufe, Schülern und Schülerinnen des THG sowie externen Partnern wie Vereinen unterstützt.

Auch Schulleiter Thomas Nett zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Fünftklässler. "Diese Tage betonen in besonderem Maße die Stärken der Schülerinnen und Schüler. Daneben bekommen sie Erfolgserlebnisse in völlig neuen Bereichen. Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken, das ist für uns hier am THG in der Anfangszeit von großer Bedeutung", erläuterte er. "Mein Dank gilt allen, die diese tolle Projektwoche möglich gemacht haben." fügte er hinzu.

527efb333