Pappkatapult und Aschenputtelmaschine

Der Schulleiter des THG Thomas Nett bei der Ehrung der erfolgreichen Schüler Paul Dalkowski, Laura Rickers und Colleen Heck zusammen mit dem Physiklehrer Patrick Diedrich (von links nach rechts).

Der Schulleiter des THG Thomas Nett bei der Ehrung der erfolgreichen Schüler Paul Dalkowski, Laura Rickers und Colleen Heck zusammen mit dem Physiklehrer Patrick Diedrich (von links nach rechts).

Zum nunmehr 13. Mal trafen sich Schüler der Jahrgangsstufe 5 bis 13 zu „freestyle-physics", dem nach „Jugend forscht“ größten naturwissenschaftlichen Wettbewerb in Deutschland, auf dem Campus Duisburg der Universität Duisburg-Essen.Das THG richtete im Vorfeld extra eine freestyle physics-AG ein, in der die Schüler Konzepte und Arbeiten zum Wettbewerb erstellen konnten. So nahmen in diesem Jahr zahlreiche Schüler der Jahrgangsstufe 5 des Theodor Heuss-Gymnasiums in Dinslaken mit Beiträgen zum Pappkatapult und der Aschenputtelmaschine an dem Wettbewerb teil. Mit ihrem Beitrag zur Aschenputtelmaschine konnte die Gruppe „Die physikalischen Drei“ mit Colleen Heck, Laura Rickers und Paul Dalkowski die Jury überzeugen und einen Gutschein für ein Internet-Bestellportal gewinnen. Die von den Schülern konstruierte Maschine trennte Gegenstände nach Größe, Dichte, sowie weiteren Materialeigenschaften und überzeugte zudem durch Robustheit.

527efb333